Muttermilch füttern bei Babys mit besonderen Bedürfnissen

Es ist besonders wichtig, dass Frühgeborene Muttermilch erhalten, aber das direkte Stillen kann eine Herausforderung sein. In unseren Experten-Tipps erfährst du, wie du deinem Frühchen deine Milch, mit all ihren Vorteilen, geben kannst

Feeding your premature baby breast milk
Medela expert Katsumi Mizuno
Professor Katsumi Mizuno, Department of Paediatrics, Showa University Koto Toyosu Hospital:
Katsumi, einer der führenden Kinderärzte für Neonatologie und zertifizierter Stillberater in Japan, ist außerdem Professor für Pädiatrie an der Showa University of Medicine. Zu seinen Forschungsgebieten gehören Saugmuster von Säuglingen, Milchbanken und die Verwendung von Muttermilch für Frühgeborene auf neonatologischen Intensivstationen.

Wenn dein Baby vor der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt kommt, gilt es als Frühgeburt.1 Wir wissen nicht immer, was eine Frühgeburt verursacht, aber es gibt Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen. Dazu zählen eine Schwangerschaft mit Zwillingen oder Mehrlingen, bestimmte gesundheitliche Umstände bei Mutter oder Fötus oder eine vorangegangene Frühgeburt.

Da Frühgeborene weniger Zeit im Mutterleib verbringen, müssen sie noch etwas weiter wachsen und sind womöglich anfälliger für Krankheiten und Infektionen. Eventuell müssen sie auch Zeit auf der neonatologischen Intensivstation verbringen.

Warum ist Muttermilch so wichtig für ein Frühgeborenes?

Muttermilch ist wichtig für das optimale Wachstum und die richtige Entwicklung termingeborener Säuglinge, und für Frühgeborene ist sie sogar noch wichtiger.

Wichtige Faktoren wie DHA (eine Fettsäure, die entscheidend für die gesunde Entwicklung von Gehirn und Augen ist) und Immunglobulin G (ein Antikörper), werden in der Schwangerschaft von der Mutter über die Plazenta auf den Fötus übertragen.2,3 Da Frühgeborene eher auf die Welt kommen, haben sie diese wichtigen Faktoren im Mutterleib zwar nicht vollständig erhalten, dafür enthält die Milch für frühgeborene Säuglinge mehr Fette und sekretorisches Immunglobulin als die Milch von Müttern termingeborener Babys.4

Frühgeborene haben zudem einen unreifen Magen-Darm-Trakt, was Schwierigkeiten bei der Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen verursachen kann, daher brauchen sie Nahrung, die ihr empfindlicher Darm leicht verarbeiten kann. Deine Muttermilch enthält Enzyme, die deinem Baby bei der Verdauung helfen,5 sowie einen epidermalen Wachstumsfaktor, der zur Darmreifung beiträgt.6 Frühgeborene, die hauptsächlich Muttermilch erhalten, haben eine deutlich niedrigere intestinale Permeabilität als Babys, die überwiegend Säuglingsnahrung bekommen, was bedeutet, dass weniger (potenziell krankheitserregende) Partikel durch die Darmwände in den Blutkreislauf gelangen können.7

Muttermilch ist so wichtig für Frühchen, dass sie – wenn die eigene Mutter aus irgendeinem Grund zuerst nicht genug Milch produzieren kann – zur Überbrückung besser Spendermilch von anderen stillenden Müttern als Säuglingsnahrung bekommen sollten. 

Sorgt Muttermilch für bessere Gesundheitsergebnisse bei Frühchen?

Deine Muttermilch enthält schützende Wirkstoffe, die schwere Erkrankungen, für die dein Frühchen anfällig ist, verhindern können.8 Dazu gehören Infektionen,9 Frühgeborenen-Retinopathie (die einen Verlust des Sehvermögens verursachen kann)10 sowie bronchopulmonale Dysplasie (eine chronische Lungenerkrankung).11

Je mehr Muttermilch dein Baby bekommt, desto niedriger sein Erkrankungsrisiko.12 Jede zusätzlichen 10 ml täglich pro Kilogramm Körpergewicht des Babys senken das Risiko für Sepsis um 19 %.9 Und das Risiko für nekrotisierende Enterokolitis (NEC), eine potenziell tödliche Erkrankung, ist bei Frühchen, die Muttermilch erhalten, ebenfalls bis zu zehnmal niedriger als bei Frühgeborenen, die Säuglingsnahrung bekommen.13 Daher zählt jeder Tropfen!

Dazu kommt, dass Frühgeborene, die mit der Milch ihrer Mutter gefüttert werden, durchschnittlich zwei Wochen früher aus dem Krankenhaus entlassen werden als mit Säuglingsnahrung gefütterte Babys.14 Außerdem ist ein erneuter Krankenhausaufenthalt bei ihnen fast 6 % weniger wahrscheinlich.15

Langfristig verbessert Muttermilch auch die geistige und körperliche Entwicklung – Forschungsergebnisse zeigen, dass Säuglinge mit niedrigem Geburtsgewicht, die auf der neonatologischen Intensivstation Muttermilch erhielten, einen Vorsprung von bis zu fünf IQ-Punkten gegenüber den Säuglingen haben, die keine Muttermilch bekommen haben,15 – und später auch eine bessere Herzfunktion.17

Werde ich Muttermilch haben, wenn mein Baby unerwartet früh kommt?

Ja – der Körper der Mutter ist etwa nach der Hälfte der Schwangerschaft bereit, Muttermilch zu produzieren. Wenn die Plazenta nach der Geburt deines Babys ausgestoßen wird, sinkt der Spiegel des Schwangerschaftshormons Progesteron, wodurch deine Brüste beginnen, Kolostrum, die Vormilch, zu produzieren. Normalerweise wird die Milchproduktion ausgelöst, wenn das neugeborene Baby die Brustwarze seiner Mutter erfasst und rhythmisch daran saugt, aber wenn dein Baby zu früh kommt, kann es anfangs vielleicht nicht gestillt werden.

Du kannst dieses Gefühl, das die Milchproduktion anregt, nachahmen, indem du deine Brüste und Brustwarzen mit deinen Händen oder einer Milchpumpe stimulierst. Dies kann dir dabei helfen, das nährstoffreiche Kolostrum aufzufangen, um es deinem Baby zu geben18 – weiter unten erfährst du, was du tun kannst, wenn dein Frühchen noch nicht gestillt werden kann.

Die Muttermilch „schießt“ normalerweise zwei bis vier Tage nach der Geburt ein, aber wenn du eine Frühgeburt hattest, kann sich das verzögern. Eine neue Studie zeigt jedoch, dass der Milcheinschuss bei Müttern, die innerhalb einer Stunde nach der Geburt abgepumpt hatten, zur erwarteten Zeit eintrat.19 Deshalb ist es so wichtig, so früh wie möglich mit dem Abpumpen von Muttermilch zu beginnen.

Wie kann ich mich vorbereiten, wenn ich weiß, dass mein Baby zu früh kommt?

Besuche die neonatologische Intensivstation, um sie schon einmal anzuschauen und zu sehen, wie die Mitarbeiter sich um die Frühgeborenen kümmern. Gut ist auch, wenn du weißt, wie Muttermilch produziert und abgepumpt wird, und nicht nur ihre Bedeutung für die Ernährung, sondern auch als Medizin für Babys kennst – mehr dazu erfährst du im kostenlosen E-Book von Medela „Was Muttermilch so einzigartig macht“.

Was ist, wenn mein Frühchen nicht an der Brust trinken kann?

Viele Babys, die vor der 34. Woche geboren werden, haben Probleme bei der Koordination von Saugen, Schlucken und Atmen. Bis dein Baby dafür bereit ist, legen Krankenpfleger vorsichtig eine Magensonde über seine Nase oder seinen Mund, um es zu ernähren. So kann dein Baby alle Mahlzeiten erhalten, bis es bereit ist, an deiner Brust zu trinken.

Falls dein Baby zu schwach ist, um länger an deiner Brust zu bleiben und zu trinken, kann eine Klinik-Milchpumpe die „Rolle des Babys“ übernehmen. Die Stimulation deiner Brüste mit forschungsbasierter Initiierungstechnologie20 – die das Saugmuster von Säuglingen imitiert – ist in den ersten Stunden21 wichtig, um deine Milchproduktion zu initiieren und aufrechtzuerhalten.

Du musst dabei so häufig abpumpen, wie ein gesundes Neugeborenes normalerweise trinken würde. Das heißt alle zwei bis drei Stunden abpumpen – oder anders gesagt, mindestens acht- bis zwölfmal innerhalb von 24 Stunden.

Manche Mütter können ihrem Baby kleine Mengen abgepumpter Muttermilch mit einer Spritze geben. Oder du kannst den Mund deines Babys vorsichtig mit einem in Muttermilch getränkten Watteträger befeuchten 22. So kann dein Baby deine Milch probieren – was es womöglich einfacher macht, zum vollständigen Stillen überzugehen – und sein Mund wird mit den immunfördernden, schützenden Bestandteilen deiner Milch benetzt. Es gibt viele Möglichkeiten, wie du dich in die Pflege deines Babys einbringen kannst. Frag einfach das Gesundheitspersonal, was du für dein Baby tun kannst. 

Babys mit sehr niedrigem Geburtsgewicht, unter ca. 1,5 kg, brauchen meist zusätzliches Eiweiß, Kalzium und Phosphor, daher erhalten sie zusammen mit der Muttermilch auch Zusätze. In manchen Ländern sind Zusätze auf Basis von Muttermilch verfügbar, in Japan zum Beispiel werden sie aus Kuhmilch entwickelt.

Gibt es Tipps zum Abpumpen von Milch?

Falls dein Baby eine Weile auf der neonatologischen Intensivstation bleiben muss, empfehlen Neonatologen das Abpumpen mit einer Doppelmilchpumpe wie der Medela Symphony. Durch beidseitiges Abpumpen kannst du nicht nur schneller Milch gewinnen, du erhältst auch noch durchschnittlich 18 % mehr Milch als beim Abpumpen jeder Brust einzeln.23

Außerdem solltest du die bequemste Position zum Abpumpen finden. Die beste Zeit zum Abpumpen ist bekanntermaßen kurz nach oder während eines längeren Hautkontaktes mit deinem Baby (mehr über diese „Känguru-Methode“ erfährst du weiter unten), oder während du an seinem Bettchen sitzt und es beim Abpumpen sehen kannst. Oxytocin, das Hormon, das den Milchspendereflex auslöst, wird freigesetzt, wenn du dein Baby ansiehst, berührst, riechst und an es denkst.24 Daher bieten dir die Mitarbeiter auf der neonatologischen Intensivstation häufig einen bequemen Platz an und sorgen für eine entspannte Atmosphäre, damit du abpumpen kannst.

Was ist die Känguru-Methode für Frühgeborene?

Bei der Känguru-Methode halten Eltern ihr Neugeborenes in direktem Hautkontakt für längere Zeit an der nackten Brust. Das kann viele wunderbare Vorteile für dich, dein Baby und deine Milchproduktion haben. Der Hautkontakt trägt dazu bei, die Atmung und den Herzschlag deines Babys zu beruhigen und zu kontrollieren, hält es warm und lässt es ganz nah bei dir oder deinem Partner zur Ruhe kommen. Die Känguru-Methode wird auch mit besserer Gesundheit von Frühgeborenen in Verbindung gebracht.25 Bei Müttern steht sie in Zusammenhang mit größeren Mengen abgepumpter Milch26 und einer längeren Stillzeit.27 Indem ihr euch Zeit für Hautkontakt mindestens 30 bis 60 Minuten vor dem Stillen nehmt, bekommt dein Baby die Zeit, aufzuwachen und Hunger zu bekommen und wird nicht zum Trinken gedrängt.

Was ist, wenn die neonatologische Intensivstation Säuglingsnahrung anbietet?

Scheu dich nicht, zu sagen, dass du deinem Baby Muttermilch geben möchtest und keine Säuglingsnahrung. Falls deine Muttermilch für dein Baby nicht ausreicht, bitte die Mitarbeiter auf der neonatologischen Intensivstation um mehr Unterstützung, um deine Milchproduktion zu erhöhen.

Es ist ganz normal, dass Mütter mit Babys auf der neonatologischen Intensivstation sich Sorgen machen oder gestresst sind. Diese Gefühle können manchmal die Milchproduktion beeinträchtigen, daher ist es wirklich wichtig, dass du dir so viel Hilfe wie nötig holst. Denk daran, es ist dein Recht, um Unterstützung zu bitten. Medizinische Fachpersonen können dir die richtige Still-Unterstützung, wie eine Stillberaterin, vermitteln.

Was ist mit Milchbanken für Spendermilch?

Die American Academy of Pediatrics (eine Organisation von beruflichen Vertretern der Pädiatrie in den Vereinigten Staaten) folgt der Leitlinie, dass, falls trotz großer Unterstützung beim Stillen keine Milch der eigenen Mutter verfügbar ist, pasteurisierte Spendermilch verwendet werden sollte.28 Um das Risiko für die Übertragung von Krankheiten zu minimieren, haben zertifizierte Milchbanken auch in Deutschland hohe Standards für die Überprüfung und Tests potenzieller Spenderinnen sowie bei der Pasteurisierung und bei der Prüfung der Milch, bevor sie in Krankenhäusern verwendet wird.

Wie kann ich vom Abpumpen zum direkten Stillen übergehen?

Unabhängig vom Gestationsalter deines Babys wird es, wenn es stabil genug ist, um mit direktem Hautkontakt gehalten zu werden, leichtes non-nutritives (also nicht der Ernährung dienendes) Saugen an deiner Brust üben. Das ist die perfekte Möglichkeit, um das Stillen zu lernen, noch bevor dein Baby Saugen, Schlucken und Atmen vollständig koordinieren kann.

Babys lieben den Geruch von Muttermilch, daher kann es helfen, wenn du etwas Milch aus deiner Brustwarze drückst, bevor du dein Baby anlegst, damit es deine Brustwarze leichter findet und daran saugen möchte. Vielleicht bekommt es sogar etwas Milch, wenn es deine Brustwarze erfasst. Mach dir keine Sorgen, wenn dein Baby nicht so aktiv erscheint – es lernt bei jedem Mal. Irgendwann wird es vielleicht vereinzelt zu saugen beginnen und zu einer richtigen Stillmahlzeit übergehen. Bis dahin kann es weiterhin über eine Sonde ernährt werden, während du es nah an deiner Brust hältst, damit es einen vollen Bauch mit deiner Brust und Milch in Verbindung bringt.

Mit dem nicht-nutritiven Stillen könnt ihr beginnen, sobald du dich mit der Känguru-Methode wohlfühlst und dein Baby weder eine Bradykardie (langsame Herztätigkeit) noch einen zu niedrigen Blutsauerstoff hat. Sobald es bereit ist, kann dein Baby zu Stillmahlzeiten übergehen. Es wird nach und nach stärker werden, länger an deiner Brustwarze bleiben und so mit der Zeit mehr Milch trinken können.

Literaturhinweise

1 World Health Organization. Geneva, Switzerland; 2018. Media Centre: Preterm birth fact sheet; November 2017 [26.03.2018]. Available from: http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs363/en/

2 Duttaroy AK. Transport of fatty acids across the human placenta: a review. Prog Lipid Res. 2009;48(1):52-61.

3 Palmeira P et al. IgG placental transfer in healthy and pathological pregnancies. Clin Dev Immunol. 2012;2012: 985646.

4 Underwood MA. Human milk for the premature infant. Pediatr Clin North Am. 2013;60(1):189-207.

5 Pamblanco M et al. Bile salt‐stimulated lipase activity in human colostrum from mothers of infants of different gestational age and birthweight. Acta Paediatr. 1987;76(2):328-331.

6 Dvorak B. Milk epidermal growth factor and gut protection. J Pediatr. 2010;156(2):S31-35.

7 Taylor SN et al. Intestinal permeability in preterm infants by feeding type: mother's milk versus formula. Breastfeed Med. 2009;4(1):11-15.

8 Newburg DS. Innate immunity and human milk. J Nutr. 2005;135(5):1308-1312.

9 Patel AL et al. Impact of early human milk on sepsis and health-care costs in very low birth weight infants. J Perinatol. 2013;33(7):514-519.

10 Zhou J et al. Human milk feeding as a protective factor for retinopathy of prematurity: a meta-analysis. Pediatrics. 2015;136(6):e1576-1586.

11 Patel AL et al. Influence of own mother's milk on bronchopulmonary dysplasia and costs. Arch Dis Child Fetal Neonat Ed. 2017;102(3):F256-F261.

12 Meier PP et al. Improving the use of human milk during and after the NICU stay. Clin Perinatol. 2010;37(1):217-245.

13 Lucas A, Cole TJ. Breast milk and neonatal necrotising enterocolitis. Lancet. 1990;336(8730-8731):1519-1523.

14 Schanler RJ et al. Randomized trial of donor human milk versus preterm formula as substitutes for mothers' own milk in the feeding of extremely premature infants. Pediatrics. 2005;116(2):400-406.

15 Vohr BR et al. Beneficial effects of breast milk in the neonatal intensive care unit on the developmental outcome of extremely low birth weight infants at 18 months of age. Pediatrics. 2006;118(1):e115-123.

16 Victora CG et al. Breastfeeding in the 21st century: epidemiology, mechanisms, and lifelong effect. Lancet. 2016;387(10017):475-490.

17 Lewandowski AJ et al. Breast milk consumption in preterm neonates and cardiac shape in adulthood. Pediatrics. 2016;138(1):pii:e20160050.

18 Meier PP et al. Which breast pump for which mother: an evidence-based approach to individualizing breast pump technology. J Perinatol. 2016;36(7):493-499.

19 Parker LA et al. Effect of early breast milk expression on milk volume and timing of lactogenesis stage II among mothers of very low birth weight infants: a pilot study. J Perinatol. 2012;32(3):205-209.

20 Meier PP et al. Breast pump suction patterns that mimic the human infant during breastfeeding: greater milk output in less time spent pumping for breast pump-dependent mothers with premature infants. J Perinatol. 2012;32(2):103-110.

21 Parker LA et al. Association of timing of initiation of breastmilk expression on milk volume and timing of lactogenesis stage II among mothers of very low-birth-weight infants. Breastfeed Med. 2015;10(2):84-91.

22 Lee J et al. Oropharyngeal colostrum administration in extremely premature infants: an RCT. Pediatrics. 2015;135(2):e357-366.

23 Prime PK et al. Simultaneous breast expression in breastfeeding women is more efficacious than sequential breast expression. Breastfeed Med 2012; 7(6):442–447.

24 Uvnäs Moberg K, Prime DK. Oxytocin effects in mothers and infants during breastfeeding. Infant 2013; 9(6):201–206.

25 Boundy EO et al. Kangaroo mother care and neonatal outcomes: a meta-analysis. Pediatrics. 2015;137(1): e20152238.

26 Acuña-Muga J et al. Volume of milk obtained in relation to location and circumstances of expression in mothers of very low birth weight infants. J Hum Lact. 2014;30(1):41-46

27 Nyqvist KH et al. Towards universal kangaroo mother care: recommendations and report from the first European conference and seventh international workshop on kangaroo mother care. Acta Paediatr. 2010;99(6):820-826.

28 American Academy of Pediatrics - Section on Breastfeeding. Breastfeeding and the use of human milk. Pediatrics. 2012;129(3):e827-841.