Belege für die Auswirkungen von COVID-19 auf das Stillen

Erhaltung des Stillens im Angesicht der COVID-19-Pandemie: Ein Handlungsaufruf

COVID-19 hat bisher erhebliche Auswirkungen auf die klinische Praxis in Geburtshilfe, Laktationsberatung und unterstützenden Diensten gezeigt. Über die Hälfte der medizinischen Fachkräfte in der Geburtshilfe und neonatologischen Intensivmedizin haben über erhebliche Veränderungen in der klinischen Praxis berichtet. Darüber hinaus steht das Gesundheitssystem unter erheblichem Druck und das Personal wird reduziert, wobei Hebammen und Stillfachleute von diesen Kürzungen am stärksten betroffen sind. Dadurch fehlt den frischgebackenen Müttern in den entscheidenden ersten kritischen Tagen die nötige Unterstützung beim Stillen bzw. beim Aufbau einer auch langfristig ausreichenden Milchproduktion, wenn das Kind nicht ausreichend gestillt werden kann. Zudem sorgt COVID-19 aufgrund zahlreicher Faktoren für erhebliche Belastungen bei stillenden Müttern.

Im Zuge des Wegfalls von Hilfsangeboten für Mütter beeinträchtigt COVID-19 die Stilldauer und -raten enorm, obwohl die Mütter grundsätzlich weiterhin stillen möchten.

Klicken Sie hier, um das Weissbuch aus der Forschungstätigkeit von FMR herunterzuladen

DR. JANIS MÜLLER, INSTITUT FÜR MOLEKULARE VIROLOGIE, UNIVERSITÄTSKLINIKUM ULM, DEUTSCHLAND In unserer Studie stellten wir fest, dass der Übergang der viralen RNA in die Milch eventuell nur vorübergehender Natur ist und nur selten und sehr kurzzeitig stattfindet. Obwohl wir Viren-RNA in Muttermilch nachgewiesen haben, bedeutet dies nicht, dass sie infektiös ist. Mir ist auch keine Publikation bekannt, in der aktive Viren in Muttermilch bestätigt worden wären.

Muttermilch, COVID-19 und Stillen – Überblick über die bisherige wissenschaftliche Literatur zu Stillen und COVID-19.

Im Verlauf der Pandemie kamen viele Fragen zu Übertragungswegen und Infektionsarten auf, wobei das Hauptaugenmerk dem Mutter-Kind-Gespann und dem Status des Stillens und der Muttermilch galt. Obwohl der Nutzen von Muttermilch und Stillen für Mütter und Säuglinge gut dokumentiert ist, bestand in den frühen Phasen der Pandemie Unsicherheit bezüglich der Handhabung in der klinischen Praxis und den Empfehlungen zu COVID-19 und Stillen. Klar war jedoch der Bedarf an evidenzbasierten Empfehlungen, die mögliche Übertragungswege und gleichzeitig den Wert des Stillens berücksichtigen. Mit derlei Empfehlungen könnten Mütter und ihre Babys auch in der derzeitigen Pandemie weiterhin von den Vorteilen des Stillens und der Muttermilch profitieren.

Klicken Sie hier, um eine umfassende und aktuelle Literaturübersicht von Leon Mitoulas, Nania Schärer-Hernandez und Severine Liabat (Front. Pediatr. 20. November 2020) über die bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnisse herunterzuladen

Klicken Sie hier, um eine Zusammenfassung der Literaturübersicht herunterzuladen

 

LARS BODE, PROFESSOR FÜR KINDERHEILKUNDE UND DIREKTOR DES MOTHER-MILK-INFANT CENTER OF RESEARCH EXCELLENCE (MOMI CORE), UNIVERSITY OF CALIFORNIA, SAN DIEGO, USA In keiner der Milchproben von Müttern mit COVID-19-Infektion konnten aktive Viren nachgewiesen werden, und auch virale RNA ist selten zu finden. Die Daten zeigen, dass eine Übertragung von der Mutter auf den Säugling über die Muttermilch unwahrscheinlich ist.

Wissenschaftliche Expertenrunden, um die Auswirkungen von COVID-19 auf die klinische Praxis in der Geburtshilfe sowie auf die Stillberatung zu verstehen und zu handeln

Internationaler runder Tisch
Runder Tisch in Deutschland

Medela veranstaltete eine Reihe virtueller Expertenrunden mit führenden Forschern, um die globalen und lokalen Auswirkungen von COVID-19 auf das Stillen nachvollziehen zu können und einen Gedankenaustausch über die aktuellen Veränderungen in klinischer Geburtshilfepraxis und Stillberatung zu ermöglichen.

 

Mit Lars BodeRiccardo DavanzoDonna GeddesJanis MüllerHans van GoudoeverRebecca PowellVirginie RigourdDiane Spatz und Ann Yates tauschten neun Fachleute aus den Bereichen Stillen, Laktation, Immunologie und Virologie ihre fachspezifischen Beobachtungen, Forschungsergebnisse und Empfehlungen zur Unterstützung stillender Mütter und des medizinischen Personals während der Pandemie aus. Zu den wichtigsten Erkenntnissen zählte, dass Muttermilch selten SARS-CoV-2-RNA enthält, eine überwiegende Mehrheit der infizierten bzw. genesenen Mütter aber eine starke Antikörperreaktion auf das Virus aufweist. Mit Besorgnis über die Veränderungen in der klinischen Praxis haben alle Experten betont, wie wichtig es ist, den Müttern evidenzbasierte Informationen und Ratschläge an die Hand zu geben und sie beim Stillen zu unterstützen, da es für den effektiven Aufbau der Milchproduktion ein kritisches Zeitfenster gibt.

Bei einem runden Tisch in Deutschland mit Silke Mader, Aleyd von Gartzen, Ursula Felderhoff-Müser, Monika Berns, Vera Hesels, Prof. Dr. med. Michael Abou-Dakn, Thomas Kühn und Johannes Middelanis diskutierten die Experten die Auswirkungen von COVID-19 auf das Stillen in Deutschland und kamen zu dem Schluss, dass das Stillen besonders in Zeiten von COVID-19 gefördert werden sollte, die Trennung von Mutter und Kind zu vermeiden ist und frischgebackene Eltern frühzeitig Informationen über das Stillen und geeignete Hygienemassnahmen erhalten müssen.

Webinarreihe 2020/21 von Medela zum Thema Stillen und Laktation in der COVID-19-Pandemie

Mit der plötzlichen weltweiten Ausbreitung des Coronavirus verbreiteten sich auch ungenaue und unbegründete Informationen, die zu großer Unsicherheit bei Müttern und medizinischen Fachpersonen führten. Darüber hinaus hat COVID-19 zu Veränderungen in der klinischen Praxis der Geburtshilfe geführt: eine verkürzte stationäre Verweildauer nach der Entbindung, eine mögliche Trennung der Mütter von ihren Babys und ein erhöhter Druck auf das medizinische Personal. All diese Faktoren können den Einstieg ins Stillen sowie die Stilldauer beeinträchtigen. Um Sie stets mit den aktuellsten Informationen und Forschungsergebnissen zum Thema Stillen, Muttermilch, Sicherheit und Gesundheit von Schwangeren, stillenden Müttern und ihren Babys in der COVID-19-Pandemie zu versorgen, bieten wir eine Webinar-Reihe zum Thema an.                                

Schutz des Mutter-Baby-Duos während der COVID-19-Pandemie: Die Erfahrungen der Columbia University
Dr. Dani Dumitriu, MD, PhD und Cynthia Gyamfi-Bannerman, MD, MSc, FACOG

Stillen, Muttermilch und COVID-19 – wie ist die Evidenzlage?
Leon Mitoulas, PhD und Nania Schärer-Hernández, PhD

Muttermilch als Quelle für Antikörper gegen SARS-CoV-2
Prof. Dr. J. (Hans) B. van Goudoever, MD, PhD

Nachweis einer starken und spezifischen Antikörperreaktion gegen SARS-CoV-2 in Muttermilch
Assistant Professor Rebecca Powell, PhD

Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Nutzung von Muttermilch und Stillen in der neonatologischen Intensivmedizin
Prof. Jae Kim MD, PhD

Bewahrung der mütterlichen Milchproduktion in der COVID-19-Pandemie
Diane L. Spatz PhD, RN-BC, FAAN

COVID-19 in Muttermilch: Wie ist der Wissensstand?
Lars Bode, Professor für Kinderheilkunde und Direktor des Mother-Milk-Infant Center of Research …

Die COVID-19-Pandemie als Anlass zur Diskussion über die Nutzung von Muttermilch und Stillen als lebensrettende medizinische Intervention
Diane L. Spatz PhD, RN-BC, FAAN.

Rebecca Powell, Assistant Professor Division of Infectious Diseases, Icahn School of Medicine at Mount Sinai, New York, USA Unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass die Milch der allermeisten Mütter eine starke Antikörperreaktion auf SARS-CoV-2 in der Milch aufweist, die das Virus neutralisieren könnte. Diese Erkenntnis unterstreicht den Wert des Stillens und ist wichtig, um bei Müttern und medizinischem Fachpersonal ein Bewusstsein dafür zu schaffen.
Initiierung bei vorliegenden Risiko Mehr erfahren Übergang vom Spital nach Hause Mehr erfahren